Kunstmesse aktuell - Die Art Cologne 2012 am ersten Tag

19. April 2012

Die Art Cologne hat sich berappelt, das merkt man schon deutlich, wenn man die diesjährige Vernissage gestern, am 17.4.2012 miterlebt hat. Die Gänge waren voll und die Stimmung recht fröhlich und gut.

Der Atelier Verlag hat dort einen Pressestand und ich sitze hier inmitten der Kollegen von anderen Zeitschriften aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA. Merkwürdig, wenn man hier so sitzt, fällt auf, dass ausgerechnet die beiden größten Stände hier im fast abgeschotteten Pressesektor nicht von Kunstzeitschriften befüllt sind, sondern von einem Buchverlag und einem Wald- und Wiesen Kulturorgan aus dem Ruhrgebiet. Die Kunstzeitschriften, die hier eigentlich als Presseerzeugnisse ein Monopol haben sollten, haben nur die ganz kleinen Messestände bei der Presse, obwohl sie die Presse sind. Eine merkwürdig erscheinende Messepolitik.

Merkwürdig verhalten sich auch einige Sponsoren der Art Cologne. So hat die Versicherungsgruppe AXA gestern während der Messevernissage einen Empfang mitten in den Messehallen gegeben, jedoch abgesperrt von dem anderen Trubel mit entsprechenden Bändern. An den Öffnungen stand Kontrollpersonal, wie das so üblich ist. Als Presse wollten wir natürlich sehen, was da los ist. “Haben Sie eine Einladung?” wurden wir gleich am Zugang zum AXA-Empfang misstrauisch gefragt. Nö, hatten wir natürlich nicht, wir sind die Presse und haben uns auch dementsprechend ausgewiesen. Nix da, kein Zutritt. Die Messesponsoren scheuen die Öffentlichkeit. Ob das der Art Cologne wirklich nützt?

Wir werden ein kleines Messetagebuch schreiben bis zum Sonntag, dem 22.4.12; dann ist hier Schluss und dann gehts zur Documenta, aber da natürlich ohne Pressestand.

Übrigens, man kann uns gerne besuchen auf der Art Cologne 2012, in der Halle 11.2. B 43a. Wir freuen uns, bis bald.

Allgemein | Kommentare | Trackback Zum Seitenbeginn springen

Kommentar schreiben

  •  
  •  
  •  

Verfolge neue Kommentare zu diesem Beitrag mit diesem Kommentar-Feed.

Kulturpolitik

Meta